EU-Parlamentspräsident: Athen muss Schwarzgeldkonten im Ausland aufspüren

Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Martin Schulz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat die griechische Regierung aufgefordert, Schwarzgeldkonten im Ausland aufzuspüren. Die griechische Regierung müsse „endlich konsequent“ damit beginnen, „unversteuerte ins Ausland geschaffte Schwarzgelder in Milliardenhöhe aufzuspüren und einen gerechten Anteil davon dem griechischen Staatshaushalt zuzuführen, anstatt jetzt mit hochumstrittenen anderen Zwischenfinanzierungsmodellen die wahren Probleme wieder nicht anzupacken“, sagte Schulz der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). „Um den drohenden Kollaps abzuwenden, muss die griechische Regierung jetzt unverzüglich die mit den Partnern in der Eurogruppe getroffenen Vereinbarungen umsetzen und substantielle Reformvorschläge auf den Tisch legen.“

Der EU-Parlamentspräsident mahnte zudem einen guten Umgangston an: „Verlässlichkeit im Umgang miteinander und gegenseitiger Respekt in Form und Inhalt sind dabei vielleicht im Moment bedeutender als je zuvor.“

Über dts Nachrichtenagentur