EU-Außenminister beschließen weitere humanitäre Hilfen für Irak

Luxemburg – Die EU-Außenminister haben bei ihrem Treffen in Luxemburg am Montag beschlossen, die humanitären Hilfen für den Irak um fünf auf zwölf Millionen Euro aufzustocken. Die Hilfen sollen vor allem den Flüchtlingen zugutekommen. Die Außenminister zeigten sich besorgt über die Lage im Irak und verurteilten das Vorgehen der islamistischen Kämpfer der Gruppierung „Islamischer Staat im Irak und in der Levante“ und anderer bewaffneter Gruppierungen gegen die Zivilbevölkerung.

Unterdessen drang US-Außenminister John Kerry bei seinem Besuch in Bagdad auf die Bildung einer Einheitsregierung, die die Interessen aller Iraker vertrete. Der Isis-Vormarsch sei eine existenzielle Bedrohung für das Land. Die politische Führung müsse nun geschlossen gegenüber den Aufständischen auftreten, so Kerry.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige