Ettringen – Streit im Asylbewerberheim – Beteiligte ziehen Messer

Blaulichtfahrt polizei-foto hochZahlreiche Streifen der Polizei eilten am Mittwoch Abend, 04.02.2015, herbei, nachdem eine große Schlägerei im Asylantenwohnheim in Ettringen, Lkrs. Unterallgäu, mitgeteilt worden war.

Über die Integrierte Leitstelle Donau-Iller war der Polizei gegen 22.30 Uhr mitgeteilt worden, dass es bei einer Gemeinschaftsunterkunft zu einer Schlägerei mit bis zu 20 Beteiligten kommen würde. Als aufgrund dieser Mitteilung die ersten Beamten an der Örtlichkeit eingetroffen waren, stellte sich die Situation ruhig dar, weshalb die von den umliegenden Polizeidienststellen anfahrenden Streifen den Einsatz wieder abbrechen konnten.

Nach kurzer Zeit stellte sich jedoch heraus, dass zuvor tatsächlich eine Auseinandersetzung stattgefunden hatte. Soweit bisher ermittelt werden konnte, war es während einem Volleyballspiel in der Turnhalle in Ettringen zunächst zu Beleidigungen gekommen. Im Nachgang zu diesem Spiel sei ein 29-Jähriger von drei Männern im Alter von 18, 25 und 32 Jahren geschlagen worden. Nachdem diese erste Auseinandersetzung beendet war, ging der 29-Jährige und seine Begleiter zu ihrer Unterkunft zurück. Nachdem die drei Tatverdächtigen ebenfalls bei ihrer Unterkunft eintrafen lebte der Streit erneut auf. Hierbei wurde nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen auch mit Schneeschaufeln gedroht bzw. geworfen, wobei eine Glastüre zu Bruch ging. Die Situation eskalierte weiter, als sich bei beiden Streitparteien ein Teil der Beteiligten mit Messern bewaffnete. Im Rahmen von dieser Auseinandersetzung erlitten zwei Männer kleinere Stich- und Schnittverletzungen, wobei die Verletzungen nur bei einem 25-Jährigen so schwer waren, dass er in einem Krankenhaus ambulant versorgt werden musste. Da ein 32-jähriger Mann angekündigt hatte, dass er nach dem Abrücken der Polizei erneut gewalttätig werde, wurde dieser in Gewahrsam genommen und musste die Nacht in der Polizeizelle verbringen. Aktuell wird gegen fünf Männer mit zwei unterschiedlichen Nationalitäten wegen der im Raum stehenden Körperverletzungsdelikte sowie wegen Bedrohung ermittelt. Die zuständigen Behörden wurden über den Vorfall unterrichtet.