Ettringen – Nach Brand einer Reithalle haben Kripo und Sachverständige ihre Arbeit aufgenommen

Foto: Pöppel

Foto: Pöppel

Am Montagmorgen, 27.11.2017, haben wir über einen Brand einer Reithalle in Ettringen, Lkrs. Unterallgäu, berichtet (hier). Noch am Montag machten sich die Brandermittler der Kriminalpolizei Memmingen und ein Sachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamtes (BLKA) aus München sich auf die Suche nach der Brandursache.

Der Brand wurde kurz nach 03.30 Uhr bemerkt. Kurze Zeit später waren die Feuerwehren vor Ort und haben die Brandbekämpfung an der brennenden Reithalle übernommen. Erschwert wurde ihre Arbeit durch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach und die schlechte Löschwasserversorgung am Reiterhof, das Löschwasser musste im ersten Schritt mit Tanklöschfahrzeugen an die Einsatzstelle zugeführt werden, parallel dazu wurden Schlauchleitungen über mehrere hundert Meter gelegt. Den Feuerwehren gelang es, eine Brandausweitung auf die gesamte Halle und nahestehende Gebäude zu verhindern.

Der Kriminalpolizei beziffert mittlerweile den entstandenen Schaden auf 150.000 Euro. Erste Meldungen gingen von 500.000 Euro aus. Zur Brandursache können die Brandermittler und auch der Sachverständige bisher keine Aussagen treffen. Es wurden Proben an der Brandstelle im Brandschutt entnommen und Messungen auf Brandbeschleuniger durchgeführt. Die Auswertung der gesicherten Spuren und Proben im Labor wird wohl einige Wochen in Anspruch nehmen.

Trotzdem ermittelt die Polizei in alle Richtungen und bitte um Hinweise aus der Bevölkerung.