Estlands Präsident: Parlament könnte drittes Hilfspaket für Athen ablehnen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Staatspräsident von Estland, Toomas Hendrik Ilves, warnt davor, dass das Parlament des Baltenstaats ein drittes Griechenland-Rettungspaket ablehnen könnte. In der Wochenzeitung „Die Zeit“ deutet Ilves „ein Problem“ an, für den Fall dass ein drittes Hilfspaket für Griechenland im Parlament des Baltenstaates ratifiziert werden müsse: „Was ich sage, ist, dass es hier gewisse Schwierigkeiten gibt. Und wenn die Hilfe im Parlament ratifiziert werden muss, könnte dies zu einem Problem werden.“

Ilves begründet dies mit der Haltung der griechischen Regierung gegenüber Russland. Estland habe bereits zwei Hilfspakete unterstützt, obwohl das estnische Durchschnittseinkommen zehn Prozent unter dem griechischen Mindestlohn liege, sagte Ilves: „Und dann gibt es kurz nach dem Regierungsantritt von Syriza den etwas unbeholfenen Versuch, die damaligen Brüsseler Ratsschlussfolgerungen gegenüber Russland abzuändern. Darüber mache ich mir Sorgen.“

Einkaufsstraße in Athen mit Griechischem Parlament, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Einkaufsstraße in Athen mit Griechischem Parlament, über dts Nachrichtenagentur