Erwin Halusa neuer Indians-Cheftrainer – Debüt am Freitag gegen Lindau

Foto: ECDC

Foto: ECDC

Erwin Halusa ist mit sofortiger Wirkung Cheftrainer des Bayerischen Eishockey-Vizemeisters ECDC Memmingen. Er tritt damit die Nachfolge von Jogi Koch an, der sein Amt vor wenigen Wochen niederlegte. Halusa leitete bereits am Mittwochabend das Training der ersten Mannschaft und gibt sein Debüt an der Bande am Freitag im Heim-Derby gegen den EV Lindau (20 Uhr am Hühnerberg). Ihm zur Seite steht als Co-Trainer Werner Tenschert.

Der Name Halusa ist langjährigen Memminger Eishockeyfans sicher ein Begriff. 1991 schaffte der damalige Verteidiger mit dem legendären SC Memmingen den Aufstieg von der Oberliga in die zweite Bundesliga. Mit kurzen Zwischenstationen in Deggendorf und Geretsried war er bis 1994 für den SCM tätig. 20 Jahre später kehrt der Augsburger nun an den Hühnerberg zurück, nachdem er zuletzt jahrelang als sehr erfolgreicher Trainer im Nachwuchs des AEV und in Königsbrunn gearbeitet hatte. Für positive Resonanz sorgte der 48-Jährige auch bei seiner kurzen Station unmittelbar vor dem Ende der Pinguine Königsbrunn in der Bayernliga vor zwei Jahren.

Zur Seite steht Halusa als Co-Trainer das Memminger Eishockey-Urgestein Werner Tenschert. Für ihn ist es nach eineinhalb Jahren die Rückkehr an die Bande in der Bayerischen Eishockey-Liga. 2010 führte der 55-Jährige die Mannschaft in schwieriger sportlicher Situation alleinverantwortlich zum Klassenerhalt, von 2011 bis 2013 war er Teil des Trainergespanns, das mit dem dritten Platz 2013 den bis dato größten Erfolg der Vereinsgeschichte feierte. „Wir haben die Zeit genutzt und alle Optionen geprüft. Es wäre auch denkbar gewesen, mit dem Interimsgespann Kacharvich/Tenschert weiterzumachen, aber die Resultate haben einfach nicht für Doug als Chef gesprochen. Erwin und Werner werden es nun richten – und wir und die Fans müssen ihnen ein bisschen Zeit dafür geben“, so die ECDC-Vorstandschaft in einem ersten Statement.

Freitags-Derby als Auftakt für die neuen Gesichter: Mit Geduld und Zusammenhalt zum Erfolg
Mit Obmann Sven Müller, der vergangene Woche vorgestellt wurde, ist die neue sportliche Führung des Bayerischen Vizemeisters damit komplett. Die Trennung der Ämter Trainer und Obmann wurde von der Vorstandschaft bewusst so angestrebt und ist mit zwei Memmingern und Memmingen-Kenner Halusa nun optimal gelöst. Bei den GEFRO-Indians ist man überzeugt, mit der nötigen Klarheit gemeinsam in eine gute Zukunft zu gehen. „Wir sind von unserer Mannschaft, allen Leuten in der Kabine und im Hintergrund und von der neuen sportlichen Führung absolut überzeugt. Dieses Team wird schnell zu sich finden, weiter zusammenwachsen und als Einheit wieder begeisternde Siege feiern“, so die Vereinsführung, die alle Zuschauer um etwas Geduld in den ersten Wochen bittet.
Mit den neuen Gesichtern an der Bande und der Unterstützung des Memminger Publikums soll bereits am Freitag im Top-Derby gegen die Lindau Islanders am Hühnerberg der erste Schritt zur Wende gemacht werden. Spielbeginn ist um 20 Uhr, Karten gibt es ausreichend an den Abendkassen der Memminger Eissporthalle.

Anzeige