Erika Steinbach: CDU soll Koalitionen mit AfD nicht ausschließen

Gründungsparteitag der
Foto: Gründungsparteitag der „Alternative für Deutschland“, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Vor der Landtageswahl in Sachsen hat die hessische CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach ihrer Partei dazu geraten, die AfD als möglichen Koalitionspartner nicht auszuschließen. Der „Welt“ sagte Steinbach: „Parteien ändern sich. Man sollte bei Koalitionsfragen niemals nie sagen.“

Ob die AfD jetzt koalitionsreif sei, lasse sich noch nicht beurteilen. Sie betonte: „Auch bei den Grünen in allen Ecken Deutschlands im Übrigen genauso wenig. Da und dort ja, überall sicher nicht.“ Nach Ansicht Steinbachs hat die AfD „einige vernünftige Vertreter wie Alexander Gauland, der bei der CDU früher eher zum linken Flügel der Partei gehörte“. Die CDU-Politikerin warnte: „Die AfD einfach pauschal als rechts außen zu bezeichnen, ist sicher nicht richtig, in manchen Fällen vielleicht auch Absicht.“ Die AfD wird den Prognosen zufolge bei der Wahl in Sachsen erstmals in einen Landtag einziehen. Die CDU-Führung hatte eine Zusammenarbeit mit der Partei zuletzt ausgeschlossen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige