Erdogan: Brüssel-Attentäter wurde aus Türkei nach Belgien ausgewiesen

Ankara (dts Nachrichtenagentur) – Einer der Attentäter von Brüssel ist nach Angaben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im vergangenen Jahr aus der Türkei nach Belgien ausgewiesen worden. Das sagte Erdogan am Mittwoch in Ankara. Trotz der türkischen Warnungen sei der Mann nach der Ausweisung im Juli freigelassen worden, so der türkische Staatspräsident weiter.

Unterdessen geht die Suche nach dem Hauptverdächtigen der Bombenattentate am Brüsseler Flughafen weiter: Die Staatsanwaltschaft teilte am Mittwochmittag mit, dass Najim Laachraoui noch auf freiem Fuß sei. Zuvor waren zwei andere mutmaßliche Terroristen identifiziert worden: Es handele sich um ein polizeibekanntes Brüder-Paar, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Einer von ihnen soll sich als Selbstmordattentäter im Brüsseler Flughafen in die Luft gesprengt haben, während der andere das Attentat in einer U-Bahn-Station verübt haben soll. Mehr als 30 Menschen wurden bei den Anschlägen getötet und über 270 weitere verletzt. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ bekannte sich zu den Anschlägen.

Recep Tayyip Erdogan, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Recep Tayyip Erdogan, über dts Nachrichtenagentur