Energiewirtschaft sieht Potenzial in Blockchain-Technologie

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach der Finanzwirtschaft hat nun auch die Energiewirtschaft die sogenannte Blockchain als Zukunftstechnologie für sich entdeckt. In einer Umfrage der Deutschen Energie-Agentur (Dena) und der ESMT Berlin unter 70 Führungskräften der Energiebranche, über die das „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe) berichtet, gaben 39 Prozent der Befragten an, dass Blockchain-Anwendungen bei ihnen geplant seien, 13 Prozent setzten die Technologie bereits ein. Die digitale Technologie ermöglicht es Verbrauchern oder Unternehmen, Geld, Produkte oder Dienstleistungen per digitalem Vertrag auszutauschen – ohne dass es eines zentralen Vermittlers, etwa einer Bank, bedarf.

Bekannt wurde Blockchain durch die digitale Währung Bitcoin. 21 Prozent der in der Umfrage befragten Energieführungskräfte denken, dass Blockchain für die Branche ein „Gamechanger“ wird, weitere 60 Prozent halten eine weitere Verbreitung für wahrscheinlich. Dena-Chef Andreas Kuhlmann fordert von der Politik, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken. „Wenn Deutschland auch in Zukunft international Vorreiter sein will, müssen wir innovativen Technologien auch Raum zur Erprobung geben“, sagte er der Zeitung. Dazu gehöre auch, dass die Politik Freiräume schaffe, in denen Modellprojekte ohne regulatorische Einschränkungen erprobt werden können.

Strommast, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Strommast, über dts Nachrichtenagentur