Em-eukal-Produzent strebt kräftiges Wachstum im Ausland an

Adelsdorf – Der Chef des fränkischen Bonbonherstellers Dr. C Soldan (Em-eukal), Perry Soldan, peilt ein kräftiges Wachstum seines Unternehmens im Ausland an. „Wir machen derzeit nur etwa fünf Prozent unseres Umsatzes außerhalb von Deutschland“, sagte Soldan der „Welt am Sonntag“ (22. März). „Mein Ziel ist es, einmal ein Drittel außerhalb Deutschlands zu erwirtschaften.“

Auch Übernahmen zieht er dabei in Erwägung. „Wenn sich eine Gelegenheit für einen Zukauf ergibt, dann werden wir uns das sicher anschauen“, sagte Soldan. Im laufenden Geschäftsjahr sieht sich der Unternehmer, der auch Vorsitzender der Landesgruppe der bayerischen Süßwarenindustrie ist, im Plan. Der Umsatz solle 2015 um fünf Prozent wachsen. Seine längerfristigen Ziele korrigierte Soldan: „Wir werden einfach das Ziel, bis 2020 einen Umsatz von 100 Millionen Euro zu erreichen, um zwei Jahre nach hinten verschieben. Aber das ist kein Problem für ein unabhängiges Familienunternehmen.“

Über dts Nachrichtenagentur