Ellhofen – Dach muss geöffnet werden bei Schwelbrand im Dorfgemeinschaftshaus

Lkrs. Lindau/Weiler-Simmerberg + 03.07.2013 + 13-1203

UPDATE – Brandursache

Für die Ermittler bleibt nach der Bestandsaufnahme vor Ort nur eine technische Ursache für den Schwelbrand übrig. Ein Defekt in der elektrischen Anlage des Hauses hat den Schwelbrand ausgelöst. Bereits Stunden vor der Brandentdeckung muss es in dem Zwischenboden des Dachgeschosses bereits gekokelt haben, so die Feststellungen der Kriminalbeamten.
Eine fahrlässige bzw. vorsätzliche Brandstiftung schließen die Ermittler aus. Auch die Bauarbeiten im Erdgeschoss können im Hinblick auf die Brandentstehung keinen Einfluss gehabt haben. Die Arbeiter hatten die Hauselektrik nicht genutzt.

03-07-2013 weiler-simmerberg ellhofen schwelbrand drofgemeinschaftshaus raedler new-facts-eu20130703 titel

Am Mittwoch, 03.07.2013, wurde der Polizei über die Integrierte Leitstelle Allgäu um kurz nach 16.00 Uhr zunächst eine unklare Rauchentwicklung im Dachgeschoss des Dorfgemeinschaftshauses in Ellhofen mitgeteilt. Eine Rauchsäule über dem Dach war sichtbar. Nach ersten Erkenntnissen der Polizeiinspektion Lindenberg handelte es sich um einen Schwelbrand im Zwischenboden des Dachgeschosses. Die Feuerwehr bekämpfte den Brand sowohl von außen als auch mit schwerem Atemschutz von innen. Das Dach musste großflächig geöffnet werden. Mehrere Glutnester konnten festgestellt werden. Erst gegen 23.30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehren beendet.


Weil ein Betreten der Brandstelle ohne Atemschutz nicht möglich war, werden die Kriminalbeamten Donnerstagmorgen die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache aufnehmen. Ersten Befragungen zufolge waren beim Ausbruch des Brandes zwar Bauarbeiter im Erdgeschoss des Hauses tätig, aber es hielten sich keine Personen im Dachgeschoss auf. Die bisherigen Erkenntnisse lassen auf einen technischen Defekt als Brandursache schließen.
Über 100.000 Euro Schaden ist nach einer ersten Schätzung zum Nachteil der Gemeinde entstanden. Verletzt wurde im Verlauf des Brandgeschehens niemand.


Foto: Rädler


Anzeige