Eishockey – Indians gegen Höchstadt – Trotz guter Leistung keine Punkte in Höchstadt

29-11-2013_ecdc-memmingen_eishockey_indians_ehc-waldkraigburg_bel_fuchs_new-facts-eu20131129_0065

Symbolbild

Ohne Zählbares kamen die Memmingen Indians vom Auswärtsspiel am Freitag, 17.10.2014, in der Bayerischen Eishockey-Liga in Höchstadt zurück.

Bei den mitfavorisierten Alligators setzte es eine 4:1 Niederlage, bei der der ECDC aber eine ansprechende Leistung zeigte. Bis kurz vor Ende war die spannende Begegnung offen, ehe die Gastgeber die Entscheidung erzielen konnten. Weiter geht es für die Indianer bereits an diesem Sonntag, 19.10.2014, wenn ab 18.30 Uhr der EHC 80 Nürnberg zum zweiten Heimspiel am Memminger Hühnerberg gastiert.

Die GEFRO-Indians mussten die weite Reise zum letztjährigen Bayernliga-Halbfinalisten ohne den verletzten Baker und den verhinderten Hoffmann antreten und sahen sich von Beginn an unter Druck gesetzt. Die Gastgeber starteten mit enorm hohem Tempo und konnten einige gefährliche Schüsse auf das Tor von Martin Niemz abgeben. Nach vier Minuten gelang den Alligators in doppelter Überzahl dann die Führung. Doch auch die Memminger durften sich im Powerplay beweisen. Stefan Rott, ebenfalls bei numerischer Überlegenheit, erzielte in der elften Spielminute den mittlerweile verdienten Ausgleich. Es war ein spannendes Spiel auf hohem Niveau, beide Teams konnten sich aber keine entscheidenden Vorteile herausspielen. Doch kurz vor der ersten Pause konnte Topscorer und Spielertrainer Daniel Jun die erneute Führung für seine Farben erzielen.
Auch im zweiten Abschnitt dasselbe Bild: Um jeden Zentimeter wurde gekämpft, doch kein Team konnte aus den durchaus vorhandenen Chancen Kapital schlagen. Niemz und sein Gegenüber Glaser konnten sich ein ums andere Mal auszeichnen. Im letzten Drittel, in dem sich die Strafzeiten häuften und das Spiel noch einmal intensiver wurde, ging dann nochmal richtig die Post ab. Doch trotz Überzahlsituationen auf beiden Seiten wollte der Puck nicht ins Tor. Die beste Chance für die Memminger war eine fünfminütige Überzahl, die aber nicht genutzt wurde. Erst zweieinhalb Minuten vor Ende konnte der HEC durch einen Fernschuss die Vorentscheidung erzielen. Dies war aber nur der Anfang einer hektischen und harten Schlussphase. Nach einer Auseinandersetzung wurde Marc Stotz mit einer Spieldauerstrafe in die Kabine geschickt. Die anschließende Überzahl nutzte die Heimmannschaft zum 4:1-Endstand, der sicherlich 1-2 Tore zu hoch ausgefallen ist.
Die nächste Möglichkeit auf Punkte bietet sich den Indianern aber bereits am Sonntag, wenn der EHC Nürnberg zum zweiten Teil des fränkischen Wochenendes am Hühnerberg gastiert. Beginn ist hier um 18.30 Uhr, Karten gibt es ausreichend an den Abendkassen der Memminger Eissporthalle.

Anzeige