ECDC Memmingen: Spiel eins geht an Waldkraiburg – Freitag Heim-Viertelfinale am Memminger Hühnerberg

Foto: Fuchs

Foto: Fuchs

In der Bayerischen Eishockey-Liga haben die Memminger Indians das erste Viertelfinale der „Best-of-5“-Serie beim EHC Waldkraiburg mit 3:6 verloren. Nun gilt es für den ECDC, am Freitag im Heimspiel am Hühnerberg mit den eigenen Fans im Rücken den Ausgleich in der Serie zu erzwingen. Spielbeginn im Heim-Viertelfinale gegen die Löwen ist zur gewohnten Zeit um 20 Uhr. Wegen des erwarteten Andrangs empfiehlt der ECDC Memmingen, den Vorverkauf für die Partie zu nutzen. Karten gibt es an den Vorverkaufsstellen Memminger Zeitung in der Donaustraße, Dietzel’s Hockeyshop in der Lindentorstraße, Puck Sportsbar im Eisstadion sowie an der Agip-Tankstelle in Berkheim.

Vor 895 Zuschauern im oberbayerischen Waldkraiburg entwickelte sich am Sonntagabend von der erstes Minute an ein schnelles, ausgeglichenes erstes Play-off-Viertelfinale, in dem die Indians allerdings früh einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Bereits nach 69 Sekunden klingelte es im Kasten von Martin Niemz: Toptorjäger Trox hatte zur Löwen-Führung eingenetzt. Danach begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe – und so durften auch die Memminger nach fünf Minuten das erste Mal jubeln. Patrick Zimmermann besorgte auf Zuspiel von Miettinen den 1:1-Ausgleich. Weiter ging es mit zahlreichen Chancen hüben wie drüben, Nico Vogl aber markierte nach zehn Minuten die erneute Führung der Gastgeber. Doch auch die Indianer spielten zielstrebig auf den Kasten von Goalie Patrick Vetter und hatten Erfolg. Erneut Zimmermann war nach knapp 13 Minuten für den Ausgleich zuständig. Und es kam noch besser: In einem Überzahlspiel besorgte Mike Dolezal sogar die erstmalige Gästeführung (17.), die bis zum Pausenpfiff Bestand hatte.

Bei den GEFRO-Indians sah man, dass man gegen die favorisierten Löwen durchaus auf Augenhöhe ist und begann das zweite Drittel mit viel Dampf. Bis zur 30. Minute erspielte sich der ECDC ein Chancenplus, doch einmal mehr konnten beste Möglichkeiten nicht konsequent verwertet werden. In dieser Phase hätte der vierte Treffer gelingen müssen – doch weil dies nicht gelang, kam es eben andersrum: Vogl vollendete nach 31 Minuten einen Konter der Gastgeber zum 3:3-Ausgleich. Nun war der EHC wieder besser im Spiel und kam seinerseits zu guten Chancen, ein Treffer sollte in diesem Drittel aber nicht mehr fallen.

Die Partie stand auf des Messers Schneide und viele Beobachter erinnerten sich an die alte Eishockeyweisheit: Wer das vierte Tor schießt, gewinnt das Spiel. In einer überaus fairen Partie zogen die Memminger im alles entscheidenden Abschnitt aber zu viele Strafzeiten, um an die guten Möglichkeiten der vorangegangenen Drittel anknüpfen zu können. Eine erste Hinausstellung gegen Dolezal wurde noch unbeschadet überstanden, doch als nach 45 Minuten Martin Jainz auf die Strafbank musste, schlugen die Waldkraiburger zu: Max Kaltenhauser markierte das 4:3 – und schnürte nur zwei Minuten später sogar sein Doppelpack. Erneut saß mit Folk ein Memminger auf der Strafbank, was vom Löwen-Kapitän eiskalt bestraft wurde (48.). Mit zwei Powerplay-Toren hatten die Gastgeber die Partie zu ihren Gunsten gedreht. Indians-Coach Werner Tenschert reagierte postwendend und nahm eine Auszeit, doch auch wenn die Gäste in den letzten zehn Minuten nochmals alles probierten, war eine Vorentscheidung in Spiel eins gefallen. Auch die Herausnahme von Goalie Niemz zugunsten eines weiteren Feldspielers brachte nichts ein – im Gegenteil: Kanzelsberger besorgte mit einem Schuss ins leere Tor (59.) den 6:3-Endstand in der engen Partie. Mit diesem Sieg geht der EHC Waldkraiburg in der „Best-of-5“-Serie im Viertelfinale mit 1:0 in Führung. Spiel zwei steigt nun am Freitag in Memmingen. Mit den eigenen Fans im Rücken wollen die Indianer den Ausgleich erzwingen und die Serie wieder offen gestalten. Anspiel zum zweiten Play-off-Viertelfinale ist um 20 Uhr. Reguläre ECDC-Dauerkarten haben zu dieser Partie keine Gültigkeit mehr. Wegen des erwarteten Andrangs zum Viertelfinale wird allen Zuschauern der Vorverkauf empfohlen. Karten gibt es an allen Indians-Vorverkaufsstellen sowie am Freitag an den Abendkassen der Memminger Eissporthalle. Auch aus Waldkraiburg haben sich zwei Fanbusse für die Partie am Hühnerberg angekündigt.

EHC Waldkraiburg : ECDC Memmingen 6:3 (2:3/1:0/3:0)

Tore: 1:0 (2.) Trox (Hämmerle/Führmann), 1:1 (5.) Zimmermann (Miettinen), 2:1 (10.) Vogl (Hagemeister/Andrä), 2:2 (13.) Zimmermann (Sikora/Miettinen), 2:3 (17.) Dolezal (Rott) (5-4), 3:3 (31.) Vogl (Hämmerle/Seifert), 4:3 (46.) Kaltenhauser (Wagner/Marek) (5-4), 5:3 (48.) Kaltenhauser (Führmann/Paderhuber) (5-4), 6:3 (59.) Kanzelsberger (Kaltenhauser/Vetter) (ENG);

Strafen: EHC Waldkraiburg 4 – ECDC Memmingen 8

Zuschauer: 895

Anzeige