ECDC -Interview mit Antti Miettinen: „Ich werde jede Sekunde 100 Prozent für Memmingen geben!“

20-12-2013_eishockey_ecdc-memmingen-indians_esc-drofen_fuchs_new-facts-eu20131220_0070Der bayerische Eishockey-Vizemeister ECDC Memmingen kann mit einem echten Topspieler für die neue Saison aufwarten. Aus Herne (Oberliga West) wechselt Stürmer Antti-Jussi Miettinen ins Allgäu. www.memmingen-indians.de hat sich mit dem sympathischen Deutsch-Finnen unterhalten: memmingen-indians.de: Herzlich Willkommen, Antti!

Wie kam der Kontakt zu Stande?

Miettinen: Jogi Koch hat mich angerufen und nach meinen Plänen gefragt. Wir haben uns unterhalten und ich habe schnell ein gutes Gefühl bezüglich Memmingen und der Mannschaft bekommen. Ich hatte auch ein paar andere Angebote für die Oberliga – aber die Option ECDC fühlte sich einfach richtig an. Hier gibt es die Möglichkeit, noch mehr zu erreichen.

memmingen-indians.de: Also fiel dir der Gang eine Klasse tiefer nicht schwer?

Miettinen: Nun, das Potenzial für die Oberliga sehe ich auch in Memmingen. Aber Schritt für Schritt… Wichtig ist zunächst, dass ich überzeugt bin, das Richtige zu tun. Die Indians haben tolle Fans und ich habe viele meiner Freunde über den ECDC ausgefragt. Sie alle hatten nur Positives über die Stadt und den Club zu berichten. Und so war es eine leichte Entscheidung…

memmingen-indians.de: Was hast du dir für deine erste Saison als Indianer vorgenommen?

Miettinen: Mein großes Ziel ist es, dem Team zur Meisterschaft zu verhelfen. Außerdem möchte ich meine Erfahrung und meine Einstellung in jedem Training und im Spiel aufs Eis bringen und jungen Spielern helfen, sich zu verbessern. Mir ist klar, dass der Trainer und der Vorstand viele Punkte von mir erwarten. Das einzige, was ich heute aber schon versprechen kann, ist: Ich werde jede Einheit, jedes Spiel 100 Prozent geben!

memmingen-indians.de: Weißt du schon was über deine neue Heimat?

Miettinen: Noch kenne ich nur die Eissporthalle. Aber ich habe ein paar Fotos der Stadt im Internet angeschaut. Es sieht ein wenig wie in Finnland aus, das gefällt mir (lacht). Im Ernst: Ich war jetzt viele Jahre im Ruhrgebiet und es war eine tolle Zeit – aber jetzt ist es gut, nach Bayern zu kommen und einen anderen Teil Deutschlands zu sehen. Aus der Mannschaft kenne ich übrigens noch Martin Schweiger. Ich habe mit ihm zusammen bei Dortmund gespielt und er war schon damals einer der besten Spieler im Team.

memmingen-indians.de: Was würdest Du als den größten Erfolg in deiner Karriere bezeichnen?

Miettinen: Puh, schwere Frage. Natürlich war es großartig, mit Dortmund, Essen und Herne in die Oberliga aufzusteigen und einer der besten Spieler zu sein. Aber als meinen schönsten Erfolg würde ich nennen, dass ich überall mit meiner Art des Eishockeys zum Publikumsliebling wurde! Ich bin vielleicht nicht der talentierteste Spieler der Welt und mache nicht 100 Tore pro Saison – aber die Fans haben mich gemocht, weil sie wissen, dass ich immer 100 Prozent gebe! Und das werde ich auch in Memmingen tun.

memmingen-indians.de: Wie würdest du dich als Spieler beschreiben?

Miettinen: Ich bin eher der Spielmacher als ein klassischer Scorer. Ich versuche den Puck ins gegnerische Drittel zu bekommen und meine freien Mitspieler zu finden. Eishockey geht nur über harte Arbeit! Ich glaube fest daran: Nur wer jede Sekunde alles da draußen gibt, macht auch viele Punkte und Tore.

memmingen-indians.de: Und privat? Wie tickt Antti Miettinen außerhalb der Eishalle?

Miettinen: Hmm, eigentlich bin ich ein ganz normaler 31-Jähriger (lacht). Ich gehe viel ins Fitnessstudio, zum Joggen oder spiele Badminton und Tennis. Und ich koche gerne gutes Essen!

Anzeige