ECDC – Heimsieg gegen Germering – Memminger Indians ziehen mit Spitzenreiter gleich

ECDC Memmingen + 06.12.2013 + 13-2199

06-12-2013 memmingen eishockey ecdc ev-germaringen indians new-facts-eu

Angriff auf die Tabellenspitze“ lautete das Motto am Freitag Abend, 06.12.2013, bei den Memminger Indians und 700 Zuschauer kamen, um den ECDC gegen den EV Germering bei diesem Vorhaben zu unterstützen. Am Ende hieß es „Mission erfüllt“ – mit einem 4:3 Heimsieg und immer noch einem Spiel im Rückstand zogen die Rot-Weißen mit Spitzenreiter Sonthofen nach Punkten gleich. Dabei gab Neuzugang Sebastian Lachner vom Oberligisten TSV Erding seinen erfolgreichen Einstand und erzielte gleich in seinem ersten Spiel als Indianer einen Treffer.

Den Auftrag „Angriff“ nahmen die Memminger – die ohne André Aschenbrenner (krank) und Michael Polaczek (beruflich verhindert), dafür aber mit Rückkehrer Andi Börner in die Partie gingen – von Beginn an wörtlich und starteten druckvoll in das Spiel. Nach gerade einmal 69 Sekunden zahlte sich das sogleich aus, als Anton Pertl nach Vorarbeit von Lachner und Patrick Zimmermann zum 1:0 einnetzte. Auch in der Folge blieben die Hausherren das dominierende und spielbestimmende Team, vergaßen jedoch trotz teils schön herausgespielter Chancen weitere Treffer zu erzielen. Und so griff die alte Sportlerweisheit: Wer die Tore vorne nicht macht, bekommt sie hinten: Harald Nuss nutzte einen Blackout in der Memminger Defensive und verwandelte zum 1:1.

Ein ähnliches Bild bot sich den Zuschauern auch im zweiten Drittel. In der 25. Minute spiegelte sich die Überlegenheit dann endlich auf der Anzeigetafel wider: Michael Simon gelang nach schöner Vorarbeit von Al Joanette das 2:1, ehe nur zwei Minuten später Alex Krafczyk sogar auf 3:1 erhöhen konnte. Wer nun aber meinte, die Indians seien endgültig auf der Siegerstraße, sah sich wiederum nur gut zwei Minuten später eines Besseren belehrt: Die Wanderers konnten nach einem riskanten und missglückten Aufbaupass eines Memminger Verteidigers durch Patrick Casaccio auf 3:2 verkürzen. Doch der „2-Minuten-Torerhythmus“ wurde auch von Memmingen brav eingehalten: Neuzugang Sebastian Lachner krönte sein vielversprechendes Debüt nach einem schönen Solo mit seinem Premierentor zum 4:2. So ging es auch in die letzte Drittelpause.

Die Gäste, die immerzu nimmermüde kämpften, sorgten für Spannung bis zum Schluss, indem sie nach 47 Minuten wieder auf 4:3 heran kamen. Torschütze war Ryan Smith. Den anderen Teil zur eigentlich unnötigen Spannung trugen die Memminger selbst bei, da sie auch weiterhin teils beste Chancen ausließen. In der 54. Minute mussten die Indians auch noch verletzungsbedingt den Torhüter wechseln – der gute Alexander Reichelmeir musste mit Problemen im Knie seinen Platz für Martin Niemz räumen. Doch am Ende blieb es beim knappen, aber sicher verdienten Heimsieg.

Das sah auch Gäste-Trainer Wanner so, der seinem Team Respekt zollte und schon auf Revanche am Sonntag in Germering sann. Das ECDC-Trainerduo war glücklich über die drei Punkte, fand jedoch auch klare Worte, dass sie mit dem Spiel der Mannschaft nicht zufrieden waren. Um am Sonntag im „Rückspiel“ ebenfalls wieder die Punkte ins Allgäu zu holen, muss eine deutliche Leistungssteigerung her – „und das werde ich den Jungs auch noch mal klar sagen“, so Indians-Coach Jogi Koch. Spielbeginn in Germering ist am Sonntag um 18 Uhr. Dabei wird sich wieder eine rot-weiße Fanwelle auf den Weg nach Oberbayern machen und die Indianer unterstützen. Anmeldungen zum Fanbus sind unter der Handynummer 0160 7856269 noch möglich. Abfahrt am BBZ-Parkplatz in Memmingen ist um 16 Uhr.

 

ECDC Memmingen : Wanderers Germering 4 : 3 (1:1/3:1/0:1)

 

Tore:

1.Dr.:

1:0 (01:09) Pertl (Lachner, Zimmermann)

1:1 (17:23) Nuss

 

2.Dr.

2:1 (24:01) Simon (Joanette, Zientek)

3:1 (26:32) Krafczyk (Schweiger, Hoffmann)

3:2 (29:46) Casaccio (Smith, Dürr)

4:2 (31:04) Lachner (Schweiger, Kerber)

 

3.Dr.

4:3 (47:04) Smith (Jeske) 4-4

 

Strafen:

ECDC 8         Germering   10

 

Zuschauer: 700

 

So spielten die Indians:

Reichelmeir (53:28), Niemz – Hoffmann, Stotz, Schmelcher, Jainz, Neumann, Feldmeier, Tenschert, Schirrmacher – Joanette, Börner, Zientek, Kerber, Zimmermann, Krafczyk, Pertl, Lachner, Schweiger, Becker, Simon


Anzeige