Ebola: Sierra Leone verhängt Ausgangssperre

Freetown (dts Nachrichtenagentur) – Angesichts der wieder steigenden Zahl von Ebola-Neuinfektionen in Sierra Leone haben die Behörden in Teilen des Landes erneut eine Ausgangssperre verhängt. Diese gelte in den kommenden drei Wochen in den Gebieten Kambia und Port Loko im Nordwesten, erklärte Präsident Ernest Bai Koroma im Staatsfernsehen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wurden in der ersten Juniwoche 15 neue Ebola-Fälle in Sierra Leone und 16 weitere in Guinea verzeichnet.

Seit dem Ausbruch der Epidemie in Westafrika vor rund eineinhalb Jahren starben laut WHO knapp 11.200 Menschen an dem Virus, fast die Hälfte davon in Liberia. Anfang Mai war das Land für für Ebola-frei erklärt worden.

Ebola-Übung, Tânia Rêgo/Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by
Foto: Ebola-Übung, Tânia Rêgo/Agência Brasil, Lizenztext: dts-news.de/cc-by