Ebola-Patient in den USA gestorben

Dallas – Der erste in den USA diagnostizierte Ebola-Patient ist gestorben. Das teilte das Krankenhaus in Dallas, in dem der Mann behandelt wurde, am Mittwoch mit. Der 40-Jährige hatte sich in Westafrika angesteckt und war anschließend in den US-Bundesstaat Texas gereist, wo das Virus diagnostiziert wurde.

Auch seine Kontaktpersonen waren daraufhin unter Beobachtung gestellt worden, bisher ist jedoch kein weiterer Fall festgestellt worden. Zuvor hatten die USA angekündigt, angesichts der Ausbreitung des Virus die Kontrollen an mehreren internationalen Flughäfen zu verschärfen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige