Ebola-Epidemie: Elfenbeinküste schließt Grenze zu Guinea und Liberia

Ebolavirus, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ebolavirus, über dts Nachrichtenagentur

Yamoussoukro – Die Elfenbeinküste hat die Grenze nach Guinea und Liberia geschlossen. Grund seien neue Ausbrüche der hochgefährlichen Infektionskrankheit Ebola, die in beiden Staaten grassiert, teilte die Regierung des Landes mit. Auch Senegal hatte bereits die Grenze zu Guinea dicht gemacht und Gabun hatte mitgeteilt, keine Flugzeuge und Schiffe aus Ebola-Staaten ins Land zu lassen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind bislang 2.615 Menschen in Westafrika an dem Virus erkrankt, die Zahl der Toten liegt demnach bei 1.427. Jedoch sei von einer hohen Dunkelziffer auszugehen, da viele Menschen den Behörden misstrauen und kranke Angehörige verstecken. Ebola-Erkrankte und Tote hat es bislang in Liberia, Sierra Leone, Guinea und Nigeria gegeben.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige