DRK-Chef: Integrationskurse müssen kostenlos bleiben

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, fordert von der Bundesregierung verstärkte Anstrengungen bei der Integration der Flüchtlinge. „Alle Asylsuchenden mit einer Bleibeperspektive müssen weiterhin kostenlosen Zugang zu Integrationskursen haben“, sagte Seiters im Interview mit der „Welt“. Überlegungen, wonach sich die Flüchtlinge künftig an den Kosten für Sprach- und Integrationskursen beteiligen sollten, lehnt er strikt ab.

Es müsse alles getan werden, damit die Flüchtlinge rasch die deutsche Sprache lernen und in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Seiters forderte zudem, die sogenannte Vorrangprüfung aufzuheben. Nach dieser Regelung müssen die Arbeitsagenturen zunächst prüfen, ob für eine freie Stelle ein arbeitsloser Deutscher oder EU-Bürger infrage kommt, bevor sie einen Flüchtling vermitteln. Der DRK-Präsident sagte, überdies müssten die Anerkennung von Qualifikationen und der Zugang zu Fördermaßnahmen beschleunigt werden. Das DRK selbst bemüht sich, Flüchtlinge als Helfer zu gewinnen. Diese würden sich teilweise schon an humanitären Aktionen beteiligen, sagte Seiters. Das DRK macht Flüchtlingen mit Beschäftigungserlaubnis Stellenangebote sowohl im Bundesfreiwilligendienst als auch im Freiwilligen Sozialen Jahr. Von den Flüchtlingen erwartet Seiters im Gegenzug die grundsätzliche Bereitschaft, sich zu integrieren: „Dazu gehört die Achtung unserer Werte und unseres Grundgesetzes.“

Flüchtlinge in einer
Foto: Flüchtlinge in einer „Zeltstadt“, über dts Nachrichtenagentur