Dreyer: SPD hat Merkel „zu sehr in Watte gepackt“

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu aufgerufen, „die Lautsprecher in den eigenen Reihen abzustellen“. Die Verhandlungen über die Bildung einer Großen Koalition würden stark belastet, „wenn ständig aus der zweiten Reihe geschossen wird“, sagte Dreyer der Wochenzeitung „Die Zeit“. Das stärke auch nicht das Vertrauen in die Union.

Dreyer räumte ein, dass das Misstrauen in der SPD gegenüber einer Großen Koalition unverändert groß sei. „Unsere Mitglieder haben nicht vergessen, dass man ihnen 2013 versprochen hatte, die SPD werde gestärkt aus der Großen Koalition kommen. Das war dann ja bekanntlich anders.“ Die SPD habe es in den vergangenen vier Jahren unwidersprochen hingenommen, dass die Kanzlerin „wie ein Ideenstaubsauger“ sozialdemokratische Inhalte aufgenommen und dann als ihre eigenen verkauft habe. „Wir haben zu wenig dagegengehalten und die Kanzlerin zu sehr in Watte gepackt“, sagte Dreyer.

Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Malu Dreyer, über dts Nachrichtenagentur