Dresdner Polizei verweigert Statistik zu Pegida-Demo

Gegendemo zu Pegida am 22.12.2014, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Gegendemo zu Pegida am 22.12.2014, über dts Nachrichtenagentur

Dresden – Nach der 20. Pegida-Demo in Dresden hat die Polizei erstmals keine Teilnehmerzahlen veröffentlicht. Es seien „mehrere Tausend“ Menschen bei Pegida und „mehreren Hundert“ für die Gegenseite auf der Straße gewesen. Einen Grund für das Zurückhalten konkreter Zahlen nannte die Polizei nicht.

Zuletzt hatte es immer wieder Kritik an der polizeilichen Statistik gegeben. Während die Pegida-Organisatoren mitunter „Menschenmassen“ gezählt haben wollen, hielten Soziologen die Polizei-Zahlen mitunter für zu hoch. In der letzten Woche hatte die Polizei rund 7.700 Menschen Teilnehmer gemeldet. Lutz Bachmann verkündete auf der Veranstaltung, dass ein Pegida-Kandidat für die OB-Wahl feststehe. Einen Namen nannte er allerdings nicht.

Über dts Nachrichtenagentur