Drei Blauhelmsoldaten bei Angriff in Darfur getötet

Khartum – Im Norden der sudanesischen Region Darfur sind am Donnerstag drei Blauhelmsoldaten getötet worden: Die UN-Soldaten aus Äthiopien seien auf einer Patrouille von Bewaffneten angegriffen worden, teilte ein Sprecher der Friedensmission der Vereinten Nationen und der Afrikanischen Union in Darfur (UNAMID) mit. Zwei Soldaten seien vor Ort verstorben, ein weiterer sei später in der sudanesischen Hauptstadt Khartum seinen schweren Verletzungen erlegen. Die Angreifer seien nach dem Anschlag in einem UN-Fahrzeug geflohen.

Seit dem Beginn der Friedensmission in Darfur im Dezember 2007 wurden insgesamt 61 Blauhelmsoldaten bei Anschlägen getötet.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige