DOSB-Generalsekretär begrüßt geplantes Anti-Doping-Gesetz

Rad-Rennfahrer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Rad-Rennfahrer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Generalsekretär des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Michael Vesper, hat das von der Großen Koalition geplante Anti-Doping-Gesetz positiv bewertet. „Wir begrüßen den Gesetzentwurf, weil er die Anti-Doping-Bestimmungen zusammenfasst und damit auch höhere Abschreckungswirkung entfalten wird“, sagte er dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). „Außerdem stärkt er die Nationale Anti-Doping Agentur NADA und verankert die Schiedsgerichtsbarkeit im Gesetz.“

Vesper fügte allerdings hinzu: „Wir haben einen Kritikpunkt. Er betrifft die Regelung zum Selbstdoping. Sie könnte die Sportgerichtsbarkeit beeinträchtigen. Es muss sichergestellt werden, dass das nicht passiert.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige