Dobrindt: GDL sollte mit Streikrecht verantwortungsvoll umgehen

Streik-Hinweis bei der Bahn, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Streik-Hinweis bei der Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) warnt den GDL-Vorsitzenden Claus Weselky und alle Tarifparteien davor, die öffentliche Akzeptanz für den neuen Bahnstreik über Gebühr zu strapazieren: Streik sei zwar ein elementarer Bestandteil der Tarifautonomie, die Tarifparteien sollten jedoch „mit diesem hohen Gut sehr verantwortungsvoll umgehen“, sagte Dobrindt der „Bild-Zeitung“ (Mittwoch). „Dazu gehört, die Auswirkungen auf unbeteiligte Dritte wie zum Beispiel Bahnkunden möglichst gering zu halten“, betonte der Minister. Noch deutlicher wurde der Vorsitzende des Bundestags-Wirtschaftsausschusses, Peter Ramsauer (CSU).

„Kleine Spartengewerkschaften nehmen Wirtschaft und Gesellschaft immer skrupelloser in tarifpolitische Geiselhaft“, sagte er der „Bild-Zeitung“. SPD-Fraktionsvize Sören Bartol verlangte: „Die Forderung müssen in einem vertretbaren Rahmen bleiben und dürfen nicht nur der eigenen Profilierung als Spartengewerkschaft dienen.“ Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Autoindustrie (VDA), sagte der Zeitung: „Bei so langen Streiks stellt sich die Frage der Verhältnismäßigkeit, denn sie schaden Wirtschaft und Verbrauchern gleichermaßen.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige