Dobrindt fordert Weniger Macht für Brüssel

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Als Schlussfolgerung aus dem Brexit-Votum der Briten fordert die CSU eine Rückverlagerung von EU-Kompetenzen an die Mitgliedsländer. Gegenüber „Bild“ (Samstag) erklärte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU): „Ein `weiter so` wäre jetzt ein falsches Signal. Die Macht in Brüssel ist nach jeder Krise der EU größer geworden, die darauf folgende Krise aber nicht kleiner. Dieser Mechanismus muss jetzt endlich ein Ende haben. Die Zentralisierungstendenzen finden immer weniger Akzeptanz in der Bevölkerung, Europa muss wieder näher an die Bürger rücken und das heißt jetzt über Rückverlagerung von Kompetenzen von der europäischen Ebene auf die nationale oder regionale Ebene reden.“

Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Alexander Dobrindt, über dts Nachrichtenagentur