DLRG Memmingen überzeugt bei Bayerischen Meisterschaften der Rettungsschwimmer

Memmingen + 06./07.07.2013 + 13-1236

07-07-2013 dlrg-memmingen bayerische-meisterschaften pressefoto new-facts-eu20130707 titel

Zweimal Gold, viermal Silber und zwei Bronzemedaillen, so lautet die stolze Bilanz der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Memmingen/Unterallgäu bei den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften im Rettungsschwimmen im oberbayerischen Waldkraiburg. Die Rettungsschwimmer aus Memmingen und dem Umland landeten damit weit vorne in der Medaillenwertung.

Der Samstag, 06.07.2013, der Meisterschaften stand ganz im Zeichen der Einzelwettbewerbe im Rettungsschwimmen. Die 297 Einzelstarter aus ca. 50 Ortsverbänden ermittelten in verschiedenen Disziplinen ihre Besten.

Von Anfang an ließen die späteren Sieger Stephanie Sprick (Altersklasse 25) und Gerhard Knussmann (Altersklasse 65) keinen Zweifel an ihrem Siegwillen. Jeweils in drei Disziplinen, die die vielseitigen Anforderungen an einen Rettungsschwimmer wiederspiegeln, mussten sie ihr Können unter Beweis stellen. Herausragend Stephanie Sprick in der Disziplin 100m Retten einer Puppe mit Flossen. Hier war sie 15 Sekunden schneller wie die nächstplatzierte Sportlerin. Die beste Punktzahl (berechnet am aktuellen Weltrekord) blieb Gerhard Knussmann in der Disziplin 50m kombiniertes Schwimmen vorbehalten.

Mit Maximilian Schupp (Altersklasse 15/16), Tobias Weimer (Altersklasse 30), Anette Stark (Altersklasse 45) und Anton Wiedergrün (Altersklasse 55) stellt die DLRG Memmingen/Unterallgäu zudem vier bayerische Vizemeister.

Am Sonntag, 07.07.2013, gingen 137 Mannschaften, bestehend aus mindestens vier Personen, an den Start. Hier lief es nicht ganz so gut wie erhofft. Mit den Jungs der Altersklasse 15/16 und der Mannschaft der aktiven Rettungsschwimmer in der Altersklasse 200 sicherten sich zwei Mannschaften der Memminger Wasserretter einen Platz auf dem Treppchen. Maximilian Schupp, zusammen mit seinen Mannschaftkameraden Sascha Braig, Lukas Braun, Sebastian Hölzle und Johannes Stark landeten auf Platz drei. Ebenfalls auf Platz drei die aktiven Wasserretter Rudolf Hänsel, Ralph Hübner, Gerhard Knussmann und Anton Wiedergrün. Knapp geschlagen die Frauen in der offenen Altersklasse. Hier landeten die Memmingerinnen nach fünf Disziplinen auf Platz vier, wobei zwischen Platz zwei und Platz fünf nur vierzig Punkte, entsprechend knapp vier Sekunden, lagen.

Wer wollte konnte außerdem in den Wettkampfpausen an den Bastelworkshops beim gleichzeitig stattfindenden Landesjugendtreffen und am Niedrigseilgarten teilnehmen. So kam auch der Spaß für die gut 40 Teilnehmer der DLRG Memmingen/Unterallgäu nicht zu kurz. Neben Workshops gab es Actionspiele und Partys, an denen die Rettungsschwimmer teilnahmen. Bei über 1.000 Teilnehmern an dem Wochenende wurden auch viele neue Bekanntschaften geknüpft.

 

Foto: DLRG Memmingen

 

 

Anzeige