DIHK warnt vor Folgen neuer Sanktionen gegen Russland

Basilius-Kathedrale in Moskau, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Basilius-Kathedrale in Moskau, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Mit Blick auf die diskutierte Verschärfung der EU-Sanktionen gegen Russland hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vor den möglichen Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft gewarnt. „Die Lage ist heute bereits so schlecht, wie man sie sich vor einem halben Jahr nicht hätte vorstellen können“, sagte DIHK-Osteuropa-Experte Tobias Baumann in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). Baumann zufolge hat sich das Geschäftsklima aufgrund der aktuellen Krise deutlich eingetrübt.

Im ersten Halbjahr 2014 seien deutsche Exporte nach Russland um fast 16 Prozent zurückgegangen. Für den Exporteinbruch macht der DIHK maßgeblich die Konjunkturabschwächung in Russland und den dortigen Währungsverfall verantwortlich. „Die Sanktionen sorgen zusätzlich für Verunsicherung“, so der Osteuropa-Referent. „Noch ist nicht absehbar, wie groß der dadurch verursachte wirtschaftliche Schaden tatsächlich sein wird.“ Russland sei derzeit kein berechenbarer Partner, sagte Baumann. Er rechne mit einer langfristigen Verschlechterung der wirtschaftlichen Beziehungen. „Es wird schwierig werden, dort wieder anzuknüpfen, wo wir vor Beginn der Russland-Ukraine-Krise standen.“ Seinen Worten zufolge werden darunter vor allem der Maschinen- und Anlagenbau – „das Kerngeschäft der deutschen Wirtschaft in Russland“ – und der Pkw-Markt leiden.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige