DIHK: Chinas Rekordinvestitionen sichern Jobs

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat die Rekordinvestitionen Chinas in Deutschland als „grundsätzlich gute Entwicklung“ bezeichnet. „China trägt damit auch zu Deutschlands Wohlstand bei“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). „Deutsche Unternehmen haben ja auch erheblich in China investiert.“

Er begrüße daher, dass wechselseitige Verflechtungen zunehmend ausgeglichen würden. Dann könnten beide Seiten auch besser auf Augenhöhe diskutieren. Chinesische Investoren haben nach Angaben der Beratungsgesellschaft EY im vergangenen Jahr mit 12,2 Milliarden Euro so viel Geld wie nie in deutsche Firmen gesteckt. Schweitzer wies darauf hin, dass deutsche Unternehmen nach DIHK-Schätzung mittlerweile über 80 Milliarden Euro in China investiert hätten. Speziell für die deutsche Automobilindustrie sei China mit Abstand der wichtigste Markt. „Das sichert auch in Deutschland Arbeitsplätze“, hob Schweitzer hervor. Laut Jo Leinen (SPD), Vorsitzender der China-Delegation des Europäischen Parlaments, könnte der Rückgang der Anzahl der Firmenübernahmen durch chinesische Unternehmen in Europa im letzten Jahr der Beginn einer Trendwende sein. „In Zukunft wird Europa genauer darauf schauen, welche Investitionen oder Übernahmen China hier tätigt“, sagte er der Zeitung. „Mithilfe eines EU-Überwachungssystem für ausländische Investitionen sollen chinesische Aktivitäten in Europa besser überprüft werden können“, so der SPD-Politiker. Er sagte weiter: „Wir wollen chinesische Investitionen in Europa willkommen heißen, müssen aber auch unsere Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen verteidigen.“

Fahne von China, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fahne von China, über dts Nachrichtenagentur