Digitales Zeitungsportal: Deutsche Leser mögen lange Texte

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Deutsche Blendle-Leser, Nutzer, die den digitalen Zeitungskiosk in den vergangenen Wochen getestet hatten, mögen vor allem gut recherchierte Texte. „Qualitätsjournalismus wird bei uns besser angenommen als Boulevardzeitungen“, sagte Mitgründer Alexander Klöpping in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Texte aus der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS)“ wurden, im Zeitfenster der sogenannten Betaphase mit ausgewählten Kunden vor dem offiziellen Start, wesentlich mehr gelesen als solche aus der „Bild am Sonntag“ (BamS).

Ähnliches lässt sich auch fürs Lokale feststellen: Artikel aus dem Berliner „Tagesspiegel“ werden öfter gekauft als die aus der „BZ“. Unter den zehn meist gelesenen Texten des Portals sind Interviews, Analysen und Essays. „Blendle ist keine Plattform für schnelle Nachrichten“, so Alexander Klöpping. Die deutschen Leser mögen vor allem lange Texte, im Durchschnitt lesen sie Artikel mit 1.000 bis 1.500 Wörtern. In den Niederlanden – wo Blendle vor gut einem Jahr startete und inzwischen 400.000 Nutzer hat – bevorzugen die Leser dagegen wesentlich kürzere Texte. Am meisten überrascht habe Klöpping, wie viel Geld die deutschen Nutzer für Journalismus ausgeben – oder wie optimistisch sie auf das Onlineangebot zugehen: Sehr viele hätten innerhalb der ersten Stunde nach Anmeldung ihren Account mit 50 Euro aufgeladen. In den Niederlanden waren es nur zwischen fünf und zehn Euro. Am kommenden Montag startet Blendle offiziell in Deutschland.

Smartphone-Nutzerinnen, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Smartphone-Nutzerinnen, über dts Nachrichtenagentur