Dietmar Hopp: Schummeln beim Golfen "kein Kavaliersdelikt"

Berlin – Der Mäzen und SAP-Gründer Dietmar Hopp findet, dass Menschen beim Golfen zeigen, wie sie wirklich sind: „Die netten und die nicht so netten Seiten zeigen sich im Spiel. Ich mag es zum Beispiel nicht, wenn jemand schummelt“, so Hopp in der ersten Ausgabe von „Zeit Golfen“, die in dieser Woche der „Zeit“ beiliegt. Schummeln sei für ihn „kein Kavaliersdelikt. Das zerstört das Spiel.“

Die elitäre Sichtweise auf die Sportart Golf gelte für ihn nicht: „Nach meinem Verständnis muss ein Sport von jedermann in der Gesellschaft betrieben werden können.“ Eine Wende zum Volkssport Golf hält er durch die entsprechende Förderung für möglich. „Golf ist wie Fußball, Eishockey oder Handball geeignet, Jugendliche auf einen anderen Weg zu führen. Sport kann dafür sorgen, dass sie nicht den ganzen Tag mit dem iPhone spielen, dass sie weniger mit Alkohol oder Drogen zu tun bekommen. Das ist die Philosophie meiner Förderung.“

Über dts Nachrichtenagentur