Dietmannsried – Tragödie bei Baumfällarbeiten – Ein Mann tot, ein weiterer schwerverletzt – Freund der Männer muss alles mitansehen

Rettung 112 BlaulichtBei Baumfällarbeiten auf einem Privatgrundstück in einem Ortsteil von Dietmannsried, Lkrs. Oberallgäu, kam es am Samstagmittag, 23.09.2017, zu einem Unfall, bei dem ein Mann verstarb, ein weiterer Mann schwer verletzt wurde und ein Augenzeuge aufgrund eines erlittenen Schocks vom Rettungsdienst versorgt werden musste.

Durch die Integrierte Leitstelle Allgäu erfolgte am Samstagmittag die Mitteilung über einen schweren Unfall bei Baumfällarbeiten im Bereich Dietmannsried. Der genaue Unfallhergang wird derzeit noch durch die Kriminalpolizei ermittelt. Fest steht, dass drei Männer (79, 52 und 47 Jahre, alle aus dem nördlichen Oberallgäu) einen Baum fällten. Zu diesem Zweck standen zwei der Männer auf einer Leiter in ca. fünf Meter Höhe. Ein Teil des gefällten Baumes traf offenbar diese Leiter und knickte sie ab. Der 79-jährige Mann erlitt dadurch tödliche, der 52-Jährige schwere Verletzungen, und musste mit Notarzt und Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht werden. Der 47-jährige Mann, der den Unfall vom Boden aus offenbar komplett beobachtete, erlitt einen Schock und musste deshalb auch stationär im Krankenhaus behandelt werden.
Vor Ort waren Kräfte des Rettungsdienstes mit Notarzt, unter Einsatz des Rettungshubschraubers „Christoph 17“, sowie die Feuerwehren Schrattenbach, Probstried, Dietmannsried und Altusried mit insgesamt 72 Mann
Die Angehörigenverständigung erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Kriseninterventionsteam (KIT).
Die polizeiliche Sachbearbeitung wurde durch den Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizei (KDD) Memmingen mit Unterstützung von Beamten der Alpinen Einsatzgruppe Allgäu aufgenommen und am Montag durch die Kriminalpolizei Kempten abschließend bearbeitet.