Diebstahl aus Pyramide: Strafbefehl gegen zwei Deutsche beantragt

Kairo/Chemnitz – Wegen eines spektakulären Diebstahls aus der weltberühmten Cheops-Pyramide in Ägypten hat die Staatsanwaltschaft Chemnitz einen Strafbefehl über mehrere tausend Euro gegen zwei deutsche Hobby-Archäologen beantragt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf die Behörde. Nach Informationen des Magazins werden die beiden beschuldigt, aus einer für Besucher gesperrten Kammer der Pyramide am 17. April 2013 ohne Genehmigung 14 Proben von Farbanhaftungen und Gesteinsstücken entnommen zu haben.

In Ägypten löste der Fall große Empörung aus. Auf Bitten der dortigen Behörden nahm die Staatsanwaltschaft Chemnitz Ermittlungen wegen Diebstahls und Sachbeschädigung auf. Neben dem Verfahren in Sachsen drohen den Beschuldigten auch in Ägypten juristische Konsequenzen. Der dort im Juni eröffnete Prozess gegen sie und ihre Helfer wird im September fortgesetzt. Einer der beiden Beschuldigten sagte dem Magazin, er und sein Mitstreiter hätten die Gesteinskrümel „zu Forschungszwecken“ mit nach Deutschland genommen. „Uns ging es nie um eine Beschädigung oder Herabsetzung der ägyptischen Kultur“, betonte er.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige