DGB: Bund muss schnellen Spracherwerb von Flüchtlingen intensiver fördern

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Gewerkschafts-Bund (DGB) hat angesichts der Flüchtlingskrise vom Bund möglichst bald deutlich höhere Mittel für den schnellen Spracherwerb gefordert. „Da muss dringend mehr investiert werden“, sagte das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). Die Bundesagentur für Arbeit sei bei den Sprachkursen für Flüchtlinge eingesprungen, die in diesem Jahr anfangen.

Damit versuche die Behörde, Verzögerungen zu vermeiden. Grundsätzlich müssten die Kurse aber aus Steuermitteln und nicht aus Beitragsmitteln gezahlt werden, forderte Buntenbach. Das DGB-Vorstandsmitglied rief den Bund dazu auf, wegen der Integration von Flüchtlingen vom Ziel einer schwarzen Null im Bundeshaushalt abzurücken. Jetzt müsse schnell Geld in die Hand genommen werden, damit Flüchtlinge die deutsche Sprache erlernen könnten und in ihre Aus- und Weiterbildung investiert werden könne. „Was wir jetzt hier investieren, erspart uns hohe Kosten in der Zukunft“, sagte Buntenbach. „Wir werden diese schwarze Null ansonsten teuer bezahlen.“ Wenn erst später in Spracherwerb oder Qualifizierung investiert werde, steige das Risiko gesellschaftlicher Verwerfungen. „Wenn der Mechatroniker erst mal als Packer arbeitet oder die Ärztin als Putzfrau, dann haben wir alle verloren“, so Buntenbach.

Wörterbuch, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Wörterbuch, über dts Nachrichtenagentur