Deutsche Botschaftsfahrzeuge nicht ausreichend gepanzert

Fahrbereitschaft des Bundestages, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fahrbereitschaft des Bundestages, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Die deutschen Botschaftsfahrzeuge im Ausland haben ein massives Problem mit ihrer Panzerung und sind nicht ausreichend kugelsicher. Das meldet „Bild“ (Freitag) unter Berufung auf einen vertraulichen Regierungsbericht. Die Analyse basiert auf der Auswertung eines Vorfalls vom 28. April 2014 in jemenitischen Hauptstadt Sanaa.

Damals wurde ein gepanzertes Diplomatenfahrzeug im Botschaftsviertel der jemenitischen Hauptstadt von zwei unbekannten Männern aus einem Geländewagen heraus beschossen. Der Vorfall ereignete sich nur rund 700 Meter Luftlinie von der Deutschen Botschaft entfernt. In dem Fahrzeug befanden sich nach „Bild“-Angaben aus Sicherheitskreisen zwei als Diplomaten akkreditierte Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND). Darunter der sogenannte BND-Resident im Jemen. In dem Bericht heißt es dazu: „Ca. 17 Treffer sind auf der Beifahrerseite zu verzeichnen. Teilweise durchschlugen die Geschosse die Panzerung, wobei einer der beiden Diplomaten im Fahrzeug leicht verletzt wurde.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige