De Maizière sieht keine Versäumnisse im Umgang mit G36

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat Versäumnisse im Umgang mit dem G36-Gewehr bestritten. Die ihm während seiner Amtszeit vorliegenden Untersuchungen und Berichte hätten ergeben, dass das Gewehr für den Gebrauch in der Bundeswehr geeignet sei, sagte der heutige Innenminister nach seiner Befragung am Mittwoch im Verteidigungsausschuss. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen bekräftigte de Maizières Darstellung.

Ihr hätten neue Fakten zur Verfügung gestanden, so von der Leyen. Im April hatte sie die Ausmusterung der Waffe angekündigt. Experten zufolge sinkt die Trefferquote des Gewehrs bei extremer Erhitzung von den erforderlichen 90 auf lediglich sieben Prozent.

Thomas de Maizière, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Thomas de Maizière, über dts Nachrichtenagentur