Daniel Brühl: Das Ausland hat mir gutgetan

Daniel Brühl, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Daniel Brühl, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Schauspieler Daniel Brühl hat nach eigenen Angaben von ausländischen Produktionen profitiert. „Kein deutscher Regisseur hätte mir jemals eine Rolle wie die des Niki Lauda in `Rush` angeboten“, sagte Brühl im Interview mit der Zeitschrift „Neon“. „Da musste schon ein Amerikaner kommen. Insofern hat mir das Ausland gutgetan. Dort hat man nie was von diesem angeblich so netten Jungen gehört.“

Bei einigen ausländischen Regisseuren gelte er sogar als Zicke. „Ich kann am Set ganz schön nervig sein.“ Bei internationalen Drehs lockere er allerdings auch gern die Stimmung am Set auf: „Was immer geht: Witze auf Kosten der Deutschen zu machen. Wir haben ja den Ruf, besonders effizient zu sein, das nutze ich aus.“ Der Schauspieler hat einen deutschen Vater und eine spanische Mutter: „In England gebe ich inzwischen auch den Klischee-Spanier am Set, was alle lustig finden. Oder sie tun so, sind ja höfliche Menschen“, so Brühl.

Über dts Nachrichtenagentur