CSU will Bildungsföderalismus unbedingt erhalten

München (dts Nachrichtenagentur) – Die CSU will auf ihrer Klausurtagung in Seeon in der kommenden Woche auch rote Linien in der Bildungspolitik ziehen. Das geht aus dem Entwurf eines Papiers hervor, über das die „Bild am Sonntag“ am Silvestertag berichtet. Demnach will die CSU den Bildungsföderalismus unbedingt erhalten.

„Schulpolitik ist und bleibt Ländersache. Eine Abschaffung des sogenannten Kooperationsverbotes lehnen wir ab“, heißt es in dem CSU-Papier. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte zudem zu BamS: „Linke Bildungspolitik ist überall gescheitert. Rote Regierung im Land heißt rote Laterne bei der Bildung.“

Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur