CSU: Özoguz relativiert Gewalt gegen Frauen an Silvester

München (dts Nachrichtenagentur) – Der innenpolitische Sprecher der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag, Florian Herrmann, hat der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), eine Relativierung der sexuellen Übergriffe gegen Frauen an Silvester vorgeworfen. Özoguz habe mit ihrem im ZDF-„Morgenmagazin“ gezogenen Vergleich der Kölner Exzesse mit dem Oktoberfest freiwillig oder unfreiwillig die Gewalttaten relativiert. „Ein `So was passiert halt` ist völlig inakzeptabel“, so der CSU-Politiker.

Jede Gewalttat sei furchtbar und nie alltäglich. „Das sind wir den Opfern schuldig, uns nie damit zufrieden zu geben.“ Der Vergleich mit Sexualdelikten auf dem Oktoberfest beruhige die Frauen in Deutschland sicher nicht: „Es ist eben ein Unterschied, ob vereinzelte Delikte stattfinden, oder ob Massenübergriffe durch organisierte Banden – woher auch immer – stattfinden und mitten in Deutschland No-go-Areas entstehen“, betonte Herrmann.

Aydan Özoğuz, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Aydan Özoğuz, über dts Nachrichtenagentur