CSU lehnt Laschet-Vorstoß zum Familiennachzug ab

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In der CSU wird der Vorschlag von NRW-Ministerpräsident und CDU-Vize Armin Laschet für eine Härtefallregelung beim Familiennachzug für Flüchtlinge abgelehnt. „Das Aussetzen des Familiennachzugs ist nach wie vor richtig. Dieses Thema eignet sich auch nicht für nachträgliche Weihnachtsgeschenke an einen möglichen Koalitionspartner“, sagte die neue Vize-Parteichefin Dorothee Bär der „Welt“ (Donnerstag).

Landesgruppen-Chef Alexander Dobrindt verwies auf den Asyl-Kompromiss von CDU und CSU, den beide Parteien nach der Bundestagswahl ausgearbeitet hatten. „Für die Gespräche mit der SPD gilt unser Regelwerk zur Migration von CDU und CSU.“ Wenn die SPD den Familiennachzug jetzt wieder ermöglichte, würde dies neue Zuwanderung und eine völlige Überforderung der Integrationsfähigkeit Deutschlands bedeuten, sagte der CSU-Politiker der „Welt“. „Das würde zusätzlich die AfD weiter stärken. Das kann auch die SPD nicht wollen.“


Foto: „Refugees welcome“-Logo auf der Semperoper, über dts Nachrichtenagentur