CSU-Landesgruppenchefin Hasselfeldt weist Friedrich zurecht

Hans-Peter Friedrich, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Hans-Peter Friedrich, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat den stellvertretenden Unionsfraktionsvorsitzenden Hans-Peter Friedrich (CSU) für seine Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf zurechtgewiesen: „Unsere Politik ist der Grund für die Stärke der Union und nicht für das Erstarken von AfD und Pegida. Es ist nicht hilfreich, die Zusammenhänge zu verdrehen“, sagte Hasselfeldt der „Welt“. „Dass in der großen Koalition Kompromisse geschlossen werden mussten, weiß auch Herr Friedrich. Er war bei den Koalitionsverhandlungen verantwortlich mit dabei. Deshalb wundern mich seine Aussagen schon sehr.“

Hasselfeldt verwies auf Umfragen, nach denen die Union „konstant bei 40 Prozent und mehr“ liege. Das sei keine Momentaufnahme, sondern ein Zeichen dafür, dass die Menschen die Politik von CDU und CSU zu schätzen wüssten. „Das ist auch ein Verdienst der Bundeskanzlerin“, betonte Hasselfeldt. Die Aufgabe der Union sei es nicht, „Politik wie im vergangenen Jahrhundert zu machen, sondern auf der Basis christlich-sozialer Grundwerte, Antworten auf die aktuellen Herausforderungen zu finden“, hob die Landesgruppenchefin hervor. „Dem werden wir gerecht.“

Über dts Nachrichtenagentur