Cloppenburg – Ulm – Zwei Polen verhaftet – Diebstahl von elektronischen Lkw-Teilen

Symbolbild

Symbolbild

Die Polizei in Cloppenburg hat am Sonntagmorgen, 02.04.2017, zwei Männer festgenommen. Vorangegangen waren umfangreiche Ermittlungen des Polizeipräsidiums Ulm und der Polizei Cloppenburg.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei polnische Staatsangehörige im Alter von 28 und 39 Jahren. Gegen sie richtet sich der dringende Verdacht, dass sie für eine überregionale Serie von Diebstahlsdelikten verantwortlich sind. Sie sollen sich auf EU-Kontrollgeräte und andere LKW-Fahrzeugteile spezialisiert haben. Der Gesamtwert der Beute wird auf mehrere hunderttausend Euro geschätzt. In der Nacht zum Sonntag suchten sie eine Firma in der Gemeinde Garrel in Niedersachsen auf. Dort bauten sie aus mehreren Lastwagen EU-Kontrollgeräte aus. Die Polizei nahm die Männer kurz nach der Tat fest und stellte die Beute sicher. Die Beamten fanden im Fahrzeug der Männer weitere Fahrzeugteile, die aus einem Diebstahl in Nordrhein-Westfalen stammten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen die beiden Festgenommen mehrfach im Raum Ulm zugeschlagen haben. So wird ihnen der Einbruch in einen KFZ-Betrieb im Industriegebiet Lehrer Feld zugeschrieben. Am 5. März wurden dort mehrere Lastwagen aufgebrochen und zahlreiche hochwertige Fahrzeugteile ausgebaut. Der Abtransport erfolgte mit einem auf dem Gelände gestohlenen Kühltransporter, der später in Jungingen aufgefunden wurde. In Dornstadt-Tomerdingen sollen die Tatverdächtigen am 16. März zwei Lkw aufgebrochen haben, hier stahlen sie Fahrzeugteile und einen Kleintransporter, den sie bei der Begehung von weiteren Straftaten eingesetzt haben dürften. Am 19. März brach jemand in Schelklingen sechs Lastwagen auf und baute die EU-Kontrollgeräte aus. Der Verdacht richtet sich auch hier gegen die beiden Beschuldigten. Ebenso der Diebstahl von 34 EU-Kontrollgeräten am 18. März in Neu-Ulm und weitere Straftaten. Insgesamt werden ihnen im Raum Ulm seit November 2016 rund zehn Einbruchsdelikte mit einer Schadenshöhe von etwa 200.000 Euro angelastet.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Ulm, die für das gesamte Ermittlungsverfahren zuständig ist, wurden die beiden Männer der Haftrichterin in Cloppenburg vorgeführt, die Untersuchungshaftbefehle gegen die beiden Beschuldigten erließ.