Circus Krone – Tierrechtler wehren sich gegen Vorwürfe

19-08-2016_Memmingen_CIRCUS-KRONE_Tierschau_Circus-Baby_Seehunde_Poeppel_0112

Foto: Pöppel

Wir haben am Montag über die Demonstration der Tierrechtler von Animal United e.V. Kempten/Allgäu vom Sonntag, 21.08.2016, vor dem Circus Krone in Memmingen, berichtet. Bei diesem Beitrag bezogen wir uns auf eine Pressemitteilung des Circus Krone, die mit Videos aus den sozialen Netzwerken unterlegt wurden.
Die Aktionsgruppe von Animals United e.V. sieht diesen Beitrag als unwahre Berichterstattung an und hat uns daraufhin am Dienstagvormittag kontaktiert, um ihre Sichtweise der Vorfälle zu schildern.

Die von Frau Dr. Susanne Matzenau vom Circus Krone zitierte Aussage  „Zirkuskinder brauchen keine Schule – sie werden ebenso Tierquäler wie ihre Eltern“ sei gelogen und wurde von den Aktivisten nicht getroffen. Sie sprechen hier von einer Verleumdung des Zirkus.
Der Platz für die Demonstranten während der Spielzeit des Circus Krone in Memmingen wurde den Tierrechtlern von der Stadt Memmingen zugeteilt. Er befindet sich unmittelbar neben dem Wagen der eigenen Circus Krone-Schule. Am Sonntag demonstrierten dort die Mitglieder von Animal United e.V. von 10 – 13 Uhr. Der Unterricht im Schulwagen begann um 9 Uhr. Die Aktivisten wurden durch den Zirkus auf den Unterricht hingewiesen. Daraufhin boten sie an, die Straßenseite zu wechseln, das wurde aber nach Aussagen von den Demonstranten vom Zirkus abgelehnt. So wurde die Demonstration am Schulwagen fortgesetzt. Der Unterricht endete gegen 13 Uhr und die Kinder wurden von ihren Eltern abgeholt. Anmerkung der Redaktion – Der Unterricht musste nicht, wie berichtet abgebrochen und verlegt werden.


Kommentar von Thomas Pöppel

Das Recht auf Demonstration ist in der Bundesrepublik Deutschland ein hohes Grundrecht, das vom Staat geschützt wird. Die Aktivisten von United Animal e.V. haben ihre Demonstrationsreihe ordnungsgemäß angemeldet und eine entsprechende Genehmigung. Diese Demonstrationen begleiten den Circus Krone von Stadt zu Stadt, wo Tierrechtler und -schützer die Öffentlichkeit über ihre Anliegen informieren und zum Nachdenken anregen möchten.
Die Demonstranten sind von ihrer Sache überzeugt und kämpfen mit viel Herzblut und Emotionen, opfern ihre Freizeit und setzen auch ihr persönliches Geld ein. Zirkusfreunde können sie nur schwer verstehen und der Gegner ist hier der Zirkus.
Die zentrale Frage vom Sonntag dürfte wohl sein, ist die Aussage seitens der Tierrechtler gefallen, „Zirkuskinder brauchen keine Schule – sie werden ebenso Tierquäler wie ihre Eltern“, oder nicht. Die Tierschützer streiten das ab, die Zirkusleitung gibt an, das der Vorfall von mehreren Personen bestätigt wurde. Auch auf einem Video auf Facebook wird in einem Interview die Aussage durch einen Zirkusmitarbeiter nochmals bestätigt. Auf dem Video ist aber auch zu hören, dass Dritte Tierschützer als Pädophile bezeichnen.
Auch stellt sich die Frage, ob der Standort des Schulwagens optimal gewählt wurde durch den Circus Krone, direkt am Demonstrationsplatz. Oder hätte man diesen nicht weiter in die Wohnwelt stellen können. Hier sagt die Zirkussprecherin, dass die Wagen schon gestanden hätten, als die Stadt den Demonstrationsplatz der Zirkusleitung bekannt gab. Sei es nun drum, „für den nächsten Tourneehalt, Füssen, wird dieser Umstand berücksichtig“, so die Pressesprecherin.
Zwischen Zirkus und Demonstranten sind die Fronten verhärtet. Das Ziel der Demonstranten, Tiere aus dem Zirkus raus, wird der Circus Krone niemals ohne gesetzliche Auflagen erfüllen. Für Krone sind Tiere ein über jahrhundertalter Bestandteil von Spielen und Zirkus.
Wo stehen Mensch und Tier, sieht man das Tier dem Menschen unterstellt, so kann man sicherlich akzeptieren, dass Tiere im Zirkus zur Show gehören, wenn die Haltungs- und Versorgungszustände einwandfrei sind. Sieht man hingegen Mensch und Tier auf einer Ebene, so dass das Tier dem Menschen gleichgestellt ist, dann wird es sehr schwer werden einen Zirkus mit Tieren zu akzeptieren. Aber glücklicherweise gibt es in unserer Gesellschaft immer verschiedene Ansichten und Betrachtungsweisen von Dingen und so werden die Tierrechtler von United Animals e.V. weiterhin für die Rechte der Tiere eintreten und demonstrieren und der Circus Krone muss es wohl akzeptieren. Emotionale Gespräche werden da wohl nicht ausbleiben. Ebenso wird sich einer von beiden immer unverstanden und benachteiligt sehen.
Für mich waren die Diskussionen und Gespräche mit beiden Seiten in den vergangenen Tagen interessant und aufschlussreich. Circus Krone ohne Tiere wäre zwar möglich, aber es wäre nicht mein Circus Krone.