Christian Ulmen: Für einen Werbespot wurde ich "inbrünstig kritisiert"

Berlin – Christian Ulmen, Schauspieler und Produzent für TV- und Internetsendungen, hat viel Kritik einstecken müssen, als er einst einen Werbespot drehte. „Das habe ich erfahren, als ich Werbung zum Beispiel für McDonald`s gemacht habe, da gab es durchaus Stimmen, die gesagt haben: Was ist denn mit dem los?“, erzählte der 38-Jährige in einem Interview mit „Spiegel Online“. „Die haben Werbung oder meine Mitwirkung in einem Werbespot per se inbrünstig kritisiert. Da gibt es im Netz eine hohe Sensibilität, habe ich das Gefühl. Man muss den Usern offenbar gut erklären, dass man die Kohle für das ganze Zeug ja irgendwo herbekommen muss – und dass es auch gute Werbung gibt.“

Die Annahme, dass vor allem junge Leute das Internet dem Fernsehen vorziehen, glaubt er nicht. „Aber das stimmt ja nicht mehr, mittlerweile sind alle im Netz. Sogar meine beiden Eltern sind jetzt bei Facebook. Weiß aber auch nicht richtig, ob ich das gut finden soll.“ Auf die Frage, ob er mit seinen Eltern im Social Web befreundet ist, sagte Ulmen: „Ja, Du kannst da ja kaum auf `Anfrage löschen` klicken. Und dann gefällt denen immer alles, was man macht. Nur mittel-angenehm. Das Netz ist mittlerweile jedenfalls überall angekommen. Und man kann umgekehrt im Fernsehen fast alles machen, was man auch im Netz machen kann.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige