China würde Beitritt der USA zur Investitionsbank AIIB begrüßen

Fahne von China, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fahne von China, über dts Nachrichtenagentur

Peking – Chinas Vize-Finanzminister Shi Yaobin hat den USA ein Angebot gemacht: „Wir begrüßen einen Beitritt der USA zur Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB)“, sagte der Politiker in einem Interview mit dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). Washington hat sich bislang von der neuen Investitionsbank distanziert, weil man befürchtet, die von China geführte AIIB könne eine Konkurrenz zur Weltbank werden und deren Standards untergraben. Durch die Beitrittswünsche Deutschlands, Frankreichs, Italiens und Großbritanniens sind die USA jedoch isoliert.

Shi widersprach den Befürchtungen der USA: „Die AIIB wird keine Konkurrenz zur Weltbank. Vielmehr wird die neue Bank eine unterstützende Rolle für die anderen internationalen Institutionen spielen. Wir wollen bei der AIIB von der Arbeitsweise dieser Institutionen lernen und wenn möglich, können wir die guten Regeln kopieren. Das gilt für die Umwelt- und Regierungsstandards sowie einige Beschaffungsregeln.“ Der Vize-Finanzminister kündigte zudem an, dass Peking keine zusätzlichen Konjunkturmaßnhamen ergreifen wolle, um das anvisierte Wachstumsziel von sieben Prozent zu übertreffen. Die Regierung in Peking setze stattdessen auf qualitatives Wachstum. Auch die hohen Schulden der chinesischen Provinzregierungen glaubt Shi im Griff zu haben: „Die Schuldenrisiken sind unter Kontrolle. Es besteht keine Gefahr, dass eine Regierung bankrott gehen könnte. Jede Regierungsebene von der Zentralregierung bis hinunter zu den lokalen Behörden ist verantwortlich für ihre Schulden und deren Tilgung“, sagte er.

Über dts Nachrichtenagentur