China: Schlammlawine fordert mindestens zehn Todesopfer

Peking – In der südwestchinesischen Provinz Yunnan sind am Donnerstag mindestens zehn Menschen bei einer Schlammlawine ums Leben gekommen, mindestens zehn weitere werden noch vermisst. Das berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Sieben Menschen wurden demnach verletzt.

Dutzende Häuser seien beschädigt worden, mehrere weitere seien vollständig zerstört worden. Die Schlammlawine habe Straßen unpassierbar gemacht und die Stromversorgung unterbrochen. Hunderte Rettungskräfte seien an der Bergung der Opfer beteiligt. Im Südwesten Chinas kommt es seit Wochen zu schweren Regenfällen, die immer wieder zu Schlammlawinen führen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige