Chile: Studentenproteste enden mit Gewalt

Santiago de Chile – In der chilenischen Hauptstadt Santiago ist es am Donnerstag bei Protesten für eine Bildungsreform zu gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen. Bei den zunächst friedlichen Protesten beschädigten Dutzende Vermummte Ampeln und Verkehrsschilder und setzten Müllcontainer in Brand. Daraufhin setzten die Sicherheitskräfte Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten ein.

Über Verletzte wurde zunächst nichts bekannt. Über die Anzahl der Teilnehmer gab es unterschiedliche Angaben: Während die Veranstalter von 80.000 Demonstranten sprachen, nahmen laut dem chilenischen Innenministerium 25.000 Menschen an den Protesten teil. In Chile protestieren Studenten seit 2011 für Veränderungen im Bildungswesen. Sie beklagen, dass die öffentlichen Schulen schlecht ausgestattet und private Universitäten zu teuer seien.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige