Chemiekonzern Covestro erwartet keinen Handelskrieg

Leverkusen (dts Nachrichtenagentur) – Trotz des aktuellen Handelsstreits erwartet der neue DAX-Konzern Covestro keinen Handelskrieg. „Ich glaube nicht, dass es zu einem Handelskrieg kommt. Er würde allen schaden. Am Ende wird sich die Vernunft durchsetzen, auch in den USA“, sagte der künftige Covestro-Chef Markus Steilemann der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe).

Zugleich geht er davon aus, dass mögliche US-Strafzölle den Chemiekonzern nicht treffen. „Die USA sind mit 20 Prozent Umsatzanteil nach China unser zweitwichtigster Markt. Doch Strafzölle würden uns nicht treffen. Wir produzieren nicht nur in den USA, sondern exportieren sogar Kunststoffe aus den USA heraus.“ Steilemann ist Vorstand für Innovation und Vertrieb. Am 1. Juni wird er Nachfolger von Patrick Thomas als Covestro-Chef.

Container, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur