Chef der Bundesärztekammer fürchtet SPD-Gesundheitspläne

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Streit um die Zukunft der Krankenkassensysteme hat der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, vor den von der SPD gewünschten Änderungen gewarnt. Die Vergütungsstruktur der privaten Krankenversicherungen sei betriebswirtschaftlich kalkuliert, die gesetzlichen Kassen hätten einen erheblichen Sozialrabatt und dies habe sich in den letzten 70 Jahren bewährt, sagte Montgomery am Mittwoch im ZDF-Morgenmagazin. Kassenpatienten würden seiner Ansicht nach genau so gut behandelt wie Private, die Letzteren lediglich „etwas schneller und komfortabler“, so Montgomery.

Die eingerichteten Terminservicestellen würden aber von den Patienten kaum genutzt. Vielleicht sei das Problem „eher gefühlt als tatsächlich vorhanden“, sagte Montgomery. Die privaten Krankenversicherungen seien zudem Innovationstreiber. Indem sie Leistungen früher bezahlten, setzten sie die gesetzlichen Kassen unter Druck. Die gesamte gewachsene Struktur lasse sich nicht in einem Koalitionsvertrag wegdiskutieren, so der Ärztepräsident.

Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur