Charité-Chef: Kassen sollten Finanzierung der Krankenhäuser übernehmen

Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Angesichts des Investitionsstaus in der deutschen Klinikbranche fordert der Vorstandsvorsitzende des größten deutschen Universitätsklinikums Charité, Karl-Max Einhäupl, dass die Krankenversicherungen künftig die Komplettfinanzierung der Krankenhäuser übernehmen. Bislang zahlen die Krankenkassen für die Versorgung der Patienten, für die Investitionen in Gebäude und Medizintechnik sind die Bundesländer verantwortlich. „Die Länder sind heute einfach zum großen Teil nicht mehr in der Lage, diese Investitionen zu leisten. Das führt dann dazu, dass Krankenhäuser an vielen Stellen in einem katastrophalen Zustand sind“, sagte der Charité-Chef dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe).

Einhäupl plädiert dafür, dass die Krankenkassen für diese Leistung gesondert Geld erhalten, etwa aus Steuereinnahmen. „Das Geld würde dann nach einem dem Leistungsbedarf angemessenen System vergeben. Und nicht nach der Frage, ob sich ein Land leisten kann, diese Investitionen zu finanzieren“, so Einhäupl. Folge der derzeit falschen Finanzierung sei eine „chaotische“ Krankenhausstandortplanung. „Es werden nicht die Häuser verdrängt, die man wirklich nicht mehr braucht.“ Stattdessen würden Krankenhäuser verschwinden, die kaufmännisch nicht so gut geführt werden, beklagte der Neurologe.

Über dts Nachrichtenagentur