CDU-Wirtschaftsflügel gegen Anti-Stress-Verordnung

CDU-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur
Foto: CDU-Parteizentrale, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der CDU-Wirtschaftsflügel hat sich gegen eine Anti-Stress-Verordnung zum Schutz von Arbeitnehmern in Betrieben ausgesprochen. „Wir haben ein Arbeitsschutz-Gesetz, das wir mit Leben füllen müssen. Darüber hinaus muss der Staat nichts regeln“, sagte der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung der Union im Bundestag, Carsten Linnemann (CDU), der „Rheinischen Post“ (Montagausgabe).

Ein neues Gesetz schaffe „mehr Bürokratie“, würde aber das Problem der stark gestiegenen Zahl an psychischen Erkrankungen nicht lösen. „Ich halte davon nichts“, sagte auch der stellvertretende Unionsfraktionschef Michael Fuchs (CDU) zu den Forderungen von SPD, Gewerkschaften und Krankenkassen nach einer Anti-Stress-Verordnung. Man könne beispielsweise nicht verordnen, dass Arbeitnehmer nach 18 Uhr nicht mehr angerufen würden. „Was soll denn der Handwerksbetrieb machen, wenn irgendwo eine Leitung platzt? Dann muss der Meister doch angerufen werden“, sagte Fuchs. Man könne bei solchen Notfällen das Wasser nicht einfach tropfen lassen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige